31.08.2017

von Stiftung Warentest B° RB

Schaumstoffmatratze

Stiftung Warentest. Matratzen: Gute Schaumstoffmatratze für knapp 150 Euro

Matratzen und Kissen stützen unseren Probanden nicht optimal. Seine Halswirbelsäule knickt seitlich ab

Die günstigste gute Schaumstoffmatratze kostet nur 149 Euro und kommt von Ikea. Die teuerste Matratze im Test kostet hingegen 895 Euro und ist nur ausreichend. Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest bei einem aktuellen Test von 20 Kaltschaummatratzen in der Größe 90 x 200 cm.

Beim Geschäft mit Matratzen wollen auch neue Unternehmen mitmischen, die ihr Produkt nur online anbieten. Die Produkte heißen Casper, Felix, Joko, Paul und Paula und werben mit dicken Versprechen, dass jeder auf ihnen gut liege – egal wie groß, wie schwer, ob Rücken- oder Seitenschläfer. Fast durchweg erfüllt dieses Versprechen aber nur eine von ihnen. Sie ist der aktuelle Testsieger und kostet 475 Euro. Die in früheren Tests geprüfte Schaumstoffmatratze Bodyguard von Bett1.de für 199 Euro ist weiterhin die beste Matratze, die die Stiftung Warentest je geprüft hat. Auf ihr schlafen alle Körpertypen gut.

Ebenfalls im Test waren 20 Nackenstützkissen zu Preisen von 9 bis 169 Euro. Nur vier Kissen sind gut, sie kosten zwischen 80 und 139 Euro. 13 schnitten nur ausreichend ab. Bei zahlreichen Kissen führten u.a. irreführende Gesundheitsversprechen zur Abwertung. Bei vielen funktionierte die Anpassung des Kissens an Kopf und Nacken nicht oder nicht gut genug.

Die ausführlichen Tests Matratzen und Nackenkissen erscheinen in der September-Ausgabe der Zeitschrift test (ab 31.08.2017 am Kiosk) und sind bereits online abrufbar.

Passend zum Thema

Stiftung Warentest. Risikolebensversicherung: Teure Verträge kosten dreimal so viel

Stiftung Warentest. Krankenkassen: Wechseln lohnt sich oft und ist einfach

Jahres­abschluss der Stiftung Warentest: Matratzen sind das Top-Thema

Mehr aus der Rubrik

Wenn Probleme im Job, in der Familie oder mit der Gesundheit sich häufen oder einfach gravierend werden, können sie den Alltag stark beeinträchtigen. Ist keine Lösung oder ein Ende der Schwierigkeiten in Sicht, entwickeln sich häufig Ängste, die auch nachts den erholsamen Schlaf rauben

Das sollte "Mann" wissen: Fünf Fakten zu Blase, Prostata & Co

Sobald die Tage kürzer werden und das Sonnenlicht weniger wird, kämpfen viele Menschen mit schlechter Stimmung. Dabei leidet etwa jeder zehnte Deutsche so stark unter der Dunkelheit, dass Mediziner von Herbst- oder Winterblues sprechen. In besonders starken Fällen können sogar saisonale Depressionen auftreten. Die gute Nachricht: Sie können aktiv etwas dafür tun, dass sich Ihre Stimmung verbessert

Teilen: