17.02.2018

von Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V. B° RB

Deniz Yücel

Börsenverein: "Deniz Yücels Mut und sein konsequentes Festhalten an seinen Werten verdienen größten Respekt"

Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V.

Nach Medienberichten soll der deutsch-türkische Journalist Deniz Yücel nach einem Jahr ohne Anklage in türkischer Untersuchungshaft entlassen werden.

Alexander Skipis, Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels:

"Endlich – Deniz Yücel kommt frei! Mit großer Erleichterung und Freude haben wir von seiner bevorstehenden Entlassung erfahren. Es ist eine Farce, dass er über ein Jahr lang als politisch Gefangener aufgrund fadenscheiniger Vorwürfe im Gefängnis saß, nur weil er seine Meinung geäußert hatte. Sein Mut und sein konsequentes Festhalten an seinen Werten verdienen größten Respekt. So hatte er sich erst kürzlich dagegen verwahrt, nach einem Jahr im Gefängnis im Gegenzug zu einem ‚schmutzigen Deal‘ Deutschlands mit der Türkei freigelassen zu werden. Seine Haftentlassung ist ein Hoffnungsschimmer. 

Von Entwarnung kann aber keine Rede sein. Noch immer sitzen über 150 Kultur- und Medienschaffende in der Türkei im Gefängnis, wie etwa der Verleger und Kulturmäzen Osman Kavala. Noch immer ist die Meinungs- und Pressefreiheit dort so gut wie abgeschafft, rechtsstaatliche Prinzipien wie die Gewaltenteilung sind ausgehebelt. Wir fordern mit Nachdruck, dass die türkische Regierung und Justiz die Repressalien gegen Kulturschaffende aufheben und die vielen immer noch inhaftierten Autoren, Verleger und Journalisten umgehend freilassen."

Passend zum Thema

Die Jury ist gewählt. Sieben Jurymitglieder benannt. Titelmeldung für Verlage bis 23. März 2018

Friedenspreis des Deutschen Buchhandels: Bascha Mika ist neues Mitglied im Stiftungsrat

Börsenverein: Freiheit für Buchhändler und Verleger Gui Minhai

Mehr aus der Rubrik

Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V. und der Frankfurter Buchmesse: #onthesamepage – Social-Media-Kampagne mit prominenter Unterstützung

DRK: Lotterie-Monopol nicht leichtfertig aufs Spiel setzen

Zerstörung nach Taifun "Mangkhut". Rotes Kreuz hilft nach schwerem Taifun auf den Philippinen

Teilen: