27.02.2018

von JD-B° RB

Der Umwelt zuliebe: Plastikkonsum reduzieren

Einfache Schritte, um im Alltag unnötigen Kunststoffmüll zu vermeiden

Bis zu 13 Millionen Tonnen Plastikabfälle gelangen laut Greenpeace jedes Jahr alleine von Land aus ins Meer

Öfters mal das Fahrrad anstatt das Auto nehmen, Licht und Radio ausmachen, wenn man die Wohnung verlässt, wiederaufladbare Batterien nutzen und Fernseher, Computer und Co. nicht auf Standby-Modus lassen: Es gibt viele kleine Dinge im Alltag, die jeder tun kann, um Energie zu sparen und sich umweltbewusster zu verhalten. Dazu gehört vor allem aber auch das Eindämmen von Plastikmüll. Bis zu 13 Millionen Tonnen Plastikabfälle gelangen laut Greenpeace jedes Jahr alleine von Land aus ins Meer.

Mehrwegflasche aus Glas nutzen

Verpackungsfolien, Shampooflaschen, Cremetiegel, Einweggeschirr, Tüten und vieles mehr: Plastik ist aus unserem Alltag kaum wegzudenken, aber reduzieren lässt sich der Verbrauch durchaus. Zum Beispiel, indem man beim Einkauf zu Mehrwegflaschen aus Glas greift und für unterwegs, beim Sport oder im Büro eine Trinkflasche wie "Emil die Flasche" nutzt. Die wiederbefüllbare und leicht zu reinigende Glasflasche wird umweltschonend in Europa produziert, ist frei von gesundheitsbelastenden Weichmachern und lebensmittelecht. Sie steckt bruchsicher in einem stabilen Thermobecher, der dafür sorgt, dass die Getränke lange Zeit ihre Temperatur halten. Die praktische Trinkflasche kann in verschiedenen Größen und Designs zum Beispiel im Online-Shop unter www.emil-die-flasche bestellt werden. Übrigens: In Cafés, Bars und Läden mit Refill-Aufkleber kann man kostenfrei seine Trinkflasche mit Leitungswasser auffüllen.


Auch Joghurt oder Milch gibt es im Supermarkt in Pfandgläsern und -flaschen. Wer zudem darauf achtet, Obst und Gemüse ohne extra Verpackung zu kaufen, bei Cremes Glastiegel bevorzugt, Papiertaschentücher aus einem Kartonspender verwendet und statt Plastiktüten einen Stoffbeutel oder Korb benutzt, tut bereits einiges, um die Kunststoffflut einzudämmen. Und beim beliebten Kaffee "To-Go" kann man einen eigenen Becher mitbringen - in vielen Coffeeshops kann man Mehrweg-Thermobecher kaufen.

Bei Kosmetik auf Inhaltsstoffe achten

An was viele Verbraucher nicht denken: Auch etliche Kosmetik- und Körperpflegeprodukte sind mit Kunststoffen angereichert. Über den Abfluss gelangt das mikroskopisch kleine Plastik in die Umwelt, da die meisten Kläranlagen die winzigen Partikel nicht filtern können. Frei von Kunststoffen ist beispielsweise zertifizierte Naturkosmetik. Wer wissen will, ob das gewohnte Duschgel oder die Hautcreme betroffen ist, kann beispielsweise in den Einkaufsratgeber vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland schauen, der regelmäßig aktualisiert wird.

Passend zum Thema

Stiftung Warentest. Klimaschutz: Drei Anbieter für CO2-Kompensation sehr gut

NÜRNBERGER LAND: "Glücksfee" zieht Gewinner für Thermografie-Aktion

Erneuerbare Energien: Investments in konkrete Projekte treiben den Wandel voran

Mehr aus der Rubrik

Europäische Metropolregion Nürnberg: Halbzeit für die CO2-Fasten-Staffel 2018

Massenhaft kranke Tiere in deutschen Ställen: VIER PFOTEN, Greenpeace und foodwatch fordern Maßnahmen für die Gesundheit von Nutztieren

Stiftung Warentest. Hand­geschirr­spül­mittel: Viele haben Allergie­potenzial – nur 2 von 26 sind gut

Teilen: