21.01.2018

von JD-B° RB

Die wichtigsten Tipps bei Venenschwäche

Von Krampfadern und Co. sind sowohl Frauen wie Männer betroffen

Kompressionsstrümpfe sind eine der Hauptsäulen in der Behandlung von Venenleiden. Mit Spezialhandschuhen und etwas Übung klappt das korrekte Anziehen problemlos

Venenschwäche ist weit verbreitet und beileibe kein weibliches Problem. Laut der Bonner Venenstudie leidet jeder sechste Mann und jede fünfte Frau im Alter von 18 bis 79 Jahren unter einer chronischen Veneninsuffizienz. Dabei wird das verbrauchte Blut aufgrund ausgedehnter oder verkrümmter Venen nicht mehr effektiv in Richtung Herz und Lunge transportiert, sondern staut sich in den Beinen. Das kann unter anderem zu Schweregefühl, Schwellungen, Kribbeln, Krämpfen bis hin zu Krampfadern, Entzündungen oder Thrombosen führen. Darum gilt es, die wichtigsten Tipps zu beherzigen.

- Fachkundigen Rat suchen: Wer bei sich eine Venenschwäche vermutet oder feststellt, sollte umgehend einen Facharzt (Phlebologen) konsultieren, damit eine Therapie begonnen werden kann. Dafür stehen heutzutage vielfältige Optionen zur Verfügung.

- Therapietreu sein: Das Herzstück jeder Venenbehandlung ist die Kompression. Der Druck von Kompressionsstrümpfen, wie etwa "Lastofa" für Damen und Herren, verengt den Durchmesser der erweiterten Venen und regt den Rückfluss des Blutes an. Damit dies auch nachhaltig wirken kann, sollte man die Strümpfe allerdings unbedingt täglich tragen. Sie können als medizinische Hilfsmittel direkt vom Arzt verordnet werden.


- Kompressionsstrümpfe richtig anziehen: Mit Spezialhandschuhen und der geeigneten Technik gelingt es. Zuerst steckt man eine Hand in den Strumpf, greift die Ferse und zieht sie so weit hoch, dass sie aus dem oberen Strumpfende herausschaut. Dann wird erst nur der Fuß angezogen und das Gewebe richtig am Fuß positioniert. Anschließend streift man die Beinteile behutsam Stück für Stück hoch - dabei auf keinen Fall zu kräftig in das Gewebe greifen oder am oberen Abschlussrand ziehen. Anziehhilfen können die Angelegenheit erleichtern. Unter www.ofa.de gibt es hierzu weitere Informationen.

- Verhaltensregeln einhalten: Um die Venentätigkeit zu unterstützen, sollten Betroffene möglichst oft zwischen Sitzen, Stehen und Gehen wechseln. Wärme etwa durch Sauna, langes Sonnen oder heiße Bäder sind zu vermeiden, und die Beine werden beim Sitzen und auch in der Nacht möglichst hochgelagert.

Bewegung schaffen: Ratsam ist moderater Sport, der die Muskelpumpe aktiviert, wie Radfahren, (Fuß-)Gymnastik, Schwimmen, Walken oder einfach Spazierengehen. Dabei ist es wichtig darauf zu achten, dass der Fuß von der Ferse bis zur Spitze gut abgerollt wird.

Passend zum Thema

Humorvoller Gesundheitsvortrag von Dr. med. Petra Wenzel am 15. November 2017 in Bad Steben

Am Montag, 6. November 2017, um 19.00 Uhr, im Vortragssaal des Kurhauses:
 Vortrag mit der Heilpraktikerin und Schüßler-Expertin Elisabeth Kyewski

Uniklinikum Würzburg: Staatliche Berufsfachschule für Massage jetzt in der Innenstadt

Mehr aus der Rubrik

Stiftung Warentest. Private Krankenversicherung: Viele Kunden unzufrieden – Finanztest gibt Tipps

Mangelnde Aufsicht meist Ursache für tödliche Badeunfälle mit Kindern

DRK-Gesundheitstipps: Zecken haben Hochsaison – bei Zeckenbiss sofort handeln

Teilen: